Skip to content Skip to main navigation Skip to footer

Der Sensebezirk besteht aus 17 Gemeinden und ist der einzige rein deutschsprachige Bezirk im Kanton Freiburg. Jede Gemeinde hat eine eigene Primarschule. Ab der siebten Klasse (9H) besuchen die Schülerinnen und Schüler den Unterricht an einer der Orientierungsschulen in DüdingenPlaffeienTafers oder Wünnewil. Der Gemeindeverband OS Sense führt und verwaltet die vier OS-Zentren.

Die obligatorische Schulzeit dauert im Kanton Freiburg 11 Jahre (vom 4. bis etwa zum 15. Lebensjahr). Sie ist in die drei Zyklen Kindergarten, Primarschule und Orientierungsschule unterteilt. Jede Schule hat ihre Einzigartigkeiten und wird durch die örtlichen Verhältnisse, die Schülerinnen und Schüler und die Lehrkräfte geprägt.

ORGANISATION

Die Lehrerin oder der Lehrer ist die erste Ansprechperson für die Eltern. Haben diese Fragen oder Anmerkungen zum Schulbesuch ihres Kindes, so können sie sich an die verantwortliche Lehrperson wenden.

Die Orientierungsschulen sind einer Schuldirektorin oder einem Schuldirektor unterstellt, die oder der für die Organisation, den Betrieb sowie die administrative, pädagogische und personelle Leitung der Schule verantwortlich ist. Die Schuldirektorinnen und Schuldirektoren sind die direkten Vorgesetzten der Lehrpersonen.

Die Schulinspektorinnen und Schulinspektoren sind die direkten Vorgesetzten der Schulleiterinnen und Schulleiter sowie der Schuldirektorinnen und Schuldirektoren. Die Inspektoratskreise sind auf die gesamte obligatorische Schulzeit ausgerichtet. Das bedeutet, dass die Schülerinnen und Schüler während ihrer gesamten obligatorischen Schulzeit (1H bis 11H) vom gleichen Inspektorat betreut werden.

KLASSENTYPEN

Se­kun­dar­klas­sen
Diese bieten die Möglichkeit, die Grundansprüche des Lehrplans gut zu erreichen und in einigen Fächern höheren Anforderungen gerecht zu werden. Dieser Klassentypus ist für Schülerinnen und Schüler bestimmt, die interessiert und selbständig sind und in dem ihrem Alter entsprechenden Tempo lernen. Sie sind in der Lage, Verantwortung für ihr schulisches Fortkommen übernehmen.

Progymnasialklassen
Diese bieten die Möglichkeit, die Grundansprüche des Lehrplans zu übertreffen. Die Anforderungen hinsichtlich Arbeitstempo, Lernstrategien und Komplexität der Aufgaben sind höher als in den Sekundarklassen. Dieser Klassentypus ist für Schülerinnen und Schüler bestimmt, die interessiert, selbständig und mit Leichtigkeit lernen und gerne Verantwortung für ihr schulisches Fortkommen übernehmen.

Re­al­klas­sen
Diese bieten die Möglichkeit, die Grundansprüche des Lehrplans zu erreichen. Ziel ist es, allen Schülerinnen und Schülern die Grundkompetenzen zu vermitteln, welche sie bis am Ende ihrer obligatorischen Schulzeit erreicht haben müssen. Dieser Klassentypus ist für Schülerinnen und Schüler bestimmt, die auf regelmässige Unterstützung und Begleitung der Lehrpersonen angewiesen sind. Die Anforderungen hinsichtlich Arbeitstempo, Lernstrategien und Komplexität der Aufgaben sind den Fähigkeiten und Voraussetzungen der Schülerin, des Schülers angepasst.

UND NACH DER OS?

Nach 11 Jahren endet in der Schweiz die obligatorische Schulzeit. Etwa in der 10H (8. Klasse) beschäftigen sich die Schülerinnen und Schüler intensiv mit ihren Zukunftsplänen und welchen Weg sie einschlagen sollen, damit sie ihre Ziele erreichen können. Auf diesem Weg werden sie von den Eltern, Lehrpersonen und den Spezialisten für Berufs- und Laufbahnberatung begleitet.

Berufs- und Laufbahnberatung

Die Spezialisten für Berufs- und Laufbahnberatung unterstützen und beraten Jugendliche sowie Erwachsene dabei, die vielfältigen Fragen rund um die berufliche Aus- und Weiterbildung zu beantworten.

Weiterführende Schulen

Schülerinnen und Schüler, welche sich für eine weiterführende Schule entscheiden, können im Kanton Freiburg zwischen diversen Gymnasien und Fachmittelschulen wählen. Auf der Website des Kantons findet man Aufnahmebedingungen, Anmeldefristen, Informationen zu den Aufnahmeprüfungen sowie die jeweiligen Einschreibeformularen.

Die Schulen im Kanton Freiburg

Für das Bildungswesen sind in der Schweiz zum grössten Teil die Kantone verantwortlich. Der zweisprachige Kanton Freiburg hat ein sehr grosses und gutes Angebot an Schulen auf allen Stufen. Wie das Schulwesen organisiert ist, erfährt man auf der Website des Kantons Freiburg.

Back to top